Schiefkopf

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Rattenbandetreffen am 12./13. Oktober in Berlin. Bitte den Anmeldethread beachten. Alle sind herzlich eingeladen!

  • Das Schiefkopf-Syndrom oder auch Vestibular-Syndrom ist gekennzeichnet durch starke Schiefhaltung des Kopfes, sowie durch Gleichgewichtsstörungen.
    Schwere Erkrankung, verursacht durch Schädigung des zentralen Nervensystems oder Entzündungen des Ohres mit Beeinträchtigungen des Gleichgewichtsorgans.

    Symptome:
    Schiefhaltung des Kopfes
    Gleichgewichtsstörungen
    Bei weit fortgeschrittener Erkrankung bewegt sich das Tier nur noch im Kreis

    [img]http://www.rattenbande.com/galerie/Sadame/12_06_18/DSC04923.jpg[/img]

    Auch bei nur leichter Schiefhaltiung sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Diese Erkrankung kann tödlich enden!


    Meist ist die Ursache lediglich eine Entzündung des Ohres. Dabei ist das Gleichgewichtsorgan betroffen und die Ratte versucht diese Störung ihres Gleichgewichtes auszugleichen, indem sie den Kopf schief hält. Die Ratte selbst hat das Gefühl den Kopf gerade zu halten. Im späteren Verlauf der Erkrankung kann es so schlimm werden, dass die Ratte nur noch im Kreis läuft und dabei denkt, sie laufe gerade aus.


    Ratte mit fortgeschrittenen Gleichgewichtsstörungen aufgrund einer eitrigen Ohrenentzündung

    Behandelt wird diese Erkrankung mit Marbocyl oder einem anderen gehirngängigem Antibiotika. Zusätzlich sollte Vitamin B12 gegeben werden (gibt es als Ampullen in der Apotheke) oder man lässt vom Tierarzt einen Vitamin-B-Komplex geben. Cortison für 10 Tage wirkt abschwellend auf Entzündungen in Kopf oder Ohren.
    Bei Entzündungen der Ohren helfen auch antibiotische Ohrentropfen, wie z.B. Surolan.

    Manchmal wird diese Erkrankung auch durch Parasiten ausgelöst. In diesem Fall wäre Panacur das Mittel der Wahl.

    Wirken all diese Dinge nicht, handelt es sich vermutlich um einer ernstere Erkrankung des ZNS. Es kann sich um einen Schlaganfall oder einen Gehirntumor handeln. Auch andere Erkrankungen des Nervensystems kommen in Frage. Meist kann man dann nicht mehr viel tun. Was noch möglich ist, sollte mit einem Tierarzt abgesprochen werden.

    Nach erfolgreicher Behandlung kann sich die Kopfhaltung wieder normalisieren. In vielen Fällen sind die Nervenzellen aber so geschädigt, dass sie sich nicht regenerieren können und die Schiefhaltung bleibt ein Leben lang bestehen. Eine Ratte kann mit dieser Behinderung gut leben. Man sollte natürlich das Rattenheim entsprechend Absturzsicher einrichten. Ist die Ratte so geschädigt, dass sie sich nur im Kreis dreht und keine Besserung in Sicht ist, sollte man das Tier in Absprache mit dem Tierarzt erlösen lassen.

    13.828 mal gelesen